Donnerstag, 29. Juli 2010

Zahlen, bitte.

Man kennt das: Einmal im Jahr bekommt man von seinen Kunden einen Haufen lieblos gestalteter Excel-Tabellen zugeschickt und soll daraus einen prestigeträchtigen Geschäft- oder Jahresbericht produzieren, zum Angeben bei Kunden und Geschäftspartnern, und es muss irre schnell gehen und darf nichts kosten. Is’ klar. Hier unser Versuch für die BIG direkt gesund.


Verblüffend: Geschlossen sieht der BIG-Geschäftsbericht aus wie jedes gewöhnliche 13"-MacBook. Wie jedes gewöhnliche MacBook aus Papier, mit einem BIG direkt gesund-Logo statt des ollen Apfels und dafür komplett ohne USB- und Firewire-Anschluss, wohlgemerkt.


Die Illusion ist perfekt. Sogar das Apple-typische Konfetti wurde für dieses Motiv übernommen.


Das Inhaltsverzeichnis mit deutlichen Insights zur Terminverwaltung bei Scholz & Friends. Vielleicht können wir im nächsten Jahr sogar das größte Zeiterfassungstool aller Zeiten (Brand Ocean, y’all) zeigen – wenn er/es bis dahin dann endgültig die Weltherrschaft an sich gerissen hat.


Alle jammern über Zusatzbeiträge – dabei kann man davon in der Druckerei total nette Spielereien kaufen: UV-Lack, runde Ecken, Buchstaben, die im Dunkeln leuchten … You want it, we’ve got it.*


Lebt den Traum!!! Stellt eure Lieblingsstockfotografien mit euren stockigen Freunden nach!!! Yeah.


Und das Schönste: Ihr könnt das Oberholz/den Salon Schmück sogar bei Stromausfall rocken.

*Bei aller Häme: Die BIG führt diesen dubiosen Zusatzbeitrag erst nächstes Jahr ein. Besser schnell noch wechseln und bares Geld sparen.

Joooooooogi, ist das schön.

Wir sind Papst, wir sind Lena und jetzt auch noch das:


„Wie jetzt? Ich dachte, ich bin Deutschland.“ Irgendwie schizophren.

Das war es jetzt aber auch mit der werblich verordneten Zwangsidentität. Schluß! Aus! Ich befehle es! Mit „Ich bin eine herkömmliche Nuss-Nougat-Creme“ oder „Wir sind ein Tampon“ verkauft man ab sofort gar nichts mehr, zumindest keine herkömmlichen Nuss-Nougat-Cremes oder Tampons.